Stadtgeschichte

Dieser Abschnitt gilt der jüngeren Offenbacher Stadtgeschichte. Die Themen, die bisher auf diesem Blog verhandelt wurden: Verdrängung, Prekäre Beschäftigung, staatliche Schikanen gegen Arme und Hartz IV, sind in Offenbach schon seit längerem ein Thema. Auf dieser Seite sollen einige historische Stationen in der Entstehung der heutigen Situation aufgezeigt werden. Dadurch wird einerseits deutlich, wie die Austeritätslogik seit Anfang der 1990er-Jahre sämtliche Sphären der Stadt- und Sozialpolitik dominiert, andererseits werden auch Kämpfe gegen diese Form der Politik sichtbar, die bereits in Vergessenheit geraten sind. Beim Blick zurück verwundert vor allem wie geringfügig sich der Diskurs in den letzten 30 Jahren gewandelt hat.  Damals kam die Devise auf: „Wir brauchen Einkommensstarke Steuerzahler, sonst gehen wir unter“. Und bis heute ist dies die ebenso banale wie verheerende Leitlinie der Offenbacher Stadtpolitik.

  1. Vertrieben, verkauft aber nicht vergessen: Ein Nachruf auf den Lohwald
  2. Archiv der „Klappe Zeitschrift“ – Die KLAPPE war ein politisch/satirisches Stadtmagazin, das zwischen 1991 und 1996 in insgesammt 19 Ausgaben erschienen ist.